Disposables in der Praxis 5 – Hyppe Maxx

Heute wird es um den Hyppe Maxx  gehen. Diesen habe ich über einen Shop in Frankreich erworben. Die UVP liegt bei 7€. Hier gibt es auch ein Video dazu.

Vorab

Basics zu Disposables

Basics zur Technik

Hinweis:

Ich dampfe normalerweise nikotinfrei. Ab und an mit 3 mg/ml bei 14W. Die 20 mg/ml hier haben einen moderaten bis mittleren Flash.

Was soll drin sein?

Vom Hersteller wird mir ein 500 mAh Kit mit 2 ml Liquid und ca. 600 Puffs „versprochen“.

Das hier ist klar ein moderat straffes M2L-System

Die Airflow würde ich vom Gefühl um die 1,4 – 1,5 mm einstufen.

Technik

Das Kit ist 24,5*15,5 mm dick und 105 mm lang und wiegt voll und neu 32,11 gr.

Die Coil bei mir hatte ca. 1,75 Ohm, was als Folge um die 8 Watt Leistung nach sich zieht. Der geringe Verbrauch ist wohl auch schlechtem Nachfluß geschuldet.

Bei meinem Kit hatte die Coil einen etwas höheren Widerstand als auf der Homepage angegeben wird.

Was wird wirklich geliefert?

Erst mal vorab … Ich habe die Pink Lemonde Version, und der Zug ist brauchbar straff, aber der Geschmack ist nur beschränkt. Was wohl am Nachfluß und der daraus resultierenden verdampften Liquidmenge liegt.

Die ersten 10 – 15 Puffs war ich sehr angenehm überrascht. Das war richtig lecker …. aber dann lies der Geschmack recht fix merklich nach.

Aber er war bis zum Ende hin durchgehen auf einem noch brauchbaren Level schon da. Wer es nicht besser kennt wird damit wohl durchaus zufrieden sein.

Wir fangen mal mit Bildern an:

Realität

330 Puffs und 2 Tage später ist das Ganze leer, und es kommt auch kein Dampf mehr. Hier waren meine Züge wieder eher bei 3-4 Sekunden.

Alle 25 Puffs habe ich das Ganze gewogen und konnte so ca. 0,1 ml Verbrauch pro 25 Puffs ermitteln. Das reicht einfach nicht für einen „modernen“ und intensiven Geschmack. Da ist man heute mehr gewohnt.

Die Anzahl der Puffs wurde via Strichliste daheim am Schreibtisch ermittelt.

Ab ca. 175 Puffs lies der Geschmack und die Dampfmenge nochmal leicht nach. Danach lief es recht gleichmässig weiter bis das ganze nach 330 Puffs leer war.

Leer

330 Puffs und das war es dann mit der 7 € Disposable.

Das Ganze ist knapp 1.36 gr leichter geworden. Das sind keine 2ml.

Das Restgewicht des Depots lag bei 1,34 gr.

frisch ausgebaut

Und jetzt das ganze nach ein paar Tagen auf der Heizung

Da war also noch gut Restliquid drin.

Der Akku war hier übrigens bei 3,2 V und damit de facto eigentlich auch leer.

Hier war der Akku das Bauteil, welches zuerst aufgegeben hat. Mit mehr Kapazität wären wohl noch einige Puffs mehr aus dem Depot rauszuholen gewesen.

Zerlegung

Das Ganze geht unten über die Airflow auf. Dort sitzt auch der Druckschalter für die Zugautomatik. Hat man den Plastikdeckel unten ab, kann man den Rest einfach rausziehen.

Akku

Laut Hersteller des Akkus ist das ein LiPo Zelle

Verdampferkammer

Hier sehe ich auch wieso der Nachfluss nicht gepasst hat. Die Schnur ins Depot sitzt etwas zu fest und war abgeklappt in die Watte gedrückt.

Hier ist Watte und Coil noch in relativ gutem Zustand.

Bastelstunde

Der hier verbaute LiPo (das sagt mal Google) wollte sich nicht einfach so laden lassen. Viel Mühe habe ich aber nicht investiert, da sich dieses Modell kaum noch zusammenbauen lässt danach.

Fazit:

Hier bekommt der zahlende Kunde meiner Meinung nach kein gutes Produkt. Aufgrund des so geringen Verbrauchs an Liquid ist der Geschmack schwach und der Flash ist sehr moderat.

Mit 330 Puffs a 3-4 Sekunden bekomme ich hier merklich mehr raus als aus den meisten vorangegangenen Modellen.

Aber die 1,36 gr (was ca. 1.2 ml Liquid ist) an nutzbarem Inhalt sind zu weit weg von den 2 ml die versprochen wurden. Mehr ist als Kunde nicht nutzbar! Ob sich die „fehlenden“ 0,8 gr jetzt noch im Depot befinden oder nicht …. Man kann sie nicht nutzen da der Akku schon leer ist.

Hier sind Verbraucher-, Händler- und Konsumentenverbände gefragt, sich das Ganze sehr genau anzusehen und dem Wildwuchs am Markt rechtzeitig entgegenzutreten.

Kommentare bitte nach hier