FakeAkku – Part 2

Ich hatte letzte Woche einen kurzen Artikel zu Fakeakkus geschrieben. Ich hatte den Artikel sehr allgemein gehalten und veröffentlicht, ohne die Akkus zu dem Zeitpunkt in der Hand zu haben. Primär weil ich wusste, das diese Akkus schon im Umlauf sind. Und es war auch damals schon einer im Zulauf zu mir.

Mooch hat heute dazu ebenfalls einen Artikel veröffentlicht, der um Fake Samsung 30Q, 25R und LG HG 2 geht. Ihr könnt das hier nachlesen.

Mittlerweile hab ich mir einen der „falschen VTC6“ besorgt und angesehen. Als Vergleich nutze ich einen „alten“ VTC6. Er ist schon länger hier im Schrank, aber hatte keine 30 Zyklen drauf.

Und mit „normalen“ Mitteln, die den meisten Hobbydampfern auch zur Verfügung stehen, will ich mal nachprüfen, wie „gut“ der Fake ist.

Der Fakeakku – Das B mit Edding ist von mir

Man nehme zuerst mal ein Opus 3100 (oder ein beliebiges anderen Ladegerät mit Anzeige und Entladefunktion) und lade die Akkus ganz voll. Es ginge auch eine DNA Box 🙂 .

Dann schaltet man die ENTLADEFUNKTION ein und wartet. Das Ganze passiert bei mir mit 1A Entladestrom.

Nach 2:17H war der Fake leer. Der Original war zu dem Zeitpunkt noch bei knapp 3,5V.

Ja ich weis, ich habe das Bild nicht genau zu dem Zeitpunkt gemacht als der erste Leer war sondern so 30 Sekunden danach 🙂

2269mAh wurden aus den Fake entladen bis er bei 3V angekommen ist.

Das Original hat einige Zeit später nach 2989 mAh auch leer gemeldet.

Nachdem beide leer waren, kamen beide in ein Miboxer C4-12 zum laden. Man will ja in einem anderen Gerät eine zweite Meinung einholen.

Zum Ende des Ladevorgangs stand 1982 mAh beim Fake und 2645 mAh beim Original auf dem Ladegerät.

Wir sehen also, dass die Zahlen der verschiedenen Ladegeräte nur bedingt vergleichbar sind. Die Relation passt aber.

Das Ganze habe ich dann auch noch mehrfach und in verschiedenen Schächten wiederholt. Die Ergebnisse schwanken nur minimal.

Ich habe nicht das Equipment, um Akkuentladekurven unter festen Lasten zu erzeugen.

Ich kann aber mit einem Voltmeter und einem Mechmod sehr wohl schauen, was der Akku im Vergleich zu anderen Modellen im direkten Vergleich so ausgibt. Und bei ca. 20A schlägt der sich absolut solide! Und auch vergleichbar mit einem echten VTC6 (oder auch VTC4 oder 5A die bei ~20A vergleichbar performen). Zumindest was das Verhalten unter Last angeht. Tendenziell ist er sogar einen Ticken lastfester! Die Kapazität ist aber viel geringer! Es würde mich nicht wundern wenn ich hier einen VTC4 vor mir hätte.

Die Überwachungsfunktion einer DNA Box spricht die gleiche Sprache.

Daraus kann ich schließen das wir es wohl mit einem Akku in der ~2100 mAh und ~20-25A Klasse zu tun haben.

Ergo, das ist echt kein totaler Flop, sondern etwas, das vor ein paar Jahren ein beliebter Akku gewesen wäre.

Und auch heute durchaus ok ist. Und zumindest neu kein wirkliches Risiko darstellt. Wie er sich nach 200 Zyklen verhält? Da ich nicht sicher sagen kann, das mein Eindruck eines VTC4 hier zutrifft, möchte ich da kein Urteil abgeben,

Aber es ist ganz sicher nicht das, was dem Kunden versprochen wurde!

Nur weil wir es hier mit einem an sich soliden ~20-25A und 2100mAh Akku und keiner „Rohrbombe“ zu tun haben, ist es trotzdem nicht ok ihn als 3000mAh Akku zu verkaufen 🙂

Vor allem, da der VTC4 um einiges preiswerter gehandelt wird. Da lohnt sich das Umschrumpfen schon 🙂

Und ich denke das man auf solche Fakeakkus, auch wenn hier kein akutes Gesundheitsrisiko besteht, hinweisen sollte.

Wie seht ihr das ?